Leserwünsche oder „Auf den Schwingen der Liebe“, Folge 2

Jetzt hat mich doch tatsächlich ein Leserwunsch erreicht, der die Fortsetzung des begonnen hundsmiserablen Kitschromans einmahnt. (Die erste Folge ist in meinem Eintrag vom 4.4. nachzulesen.) Da ich selbst nicht ganz frei von Neugierde bin, wie es mit Entje und Swantje weitergeht, schau ich mal kurz vorbei, was sich so tut an dem Kärntner See, an dem die beiden holländischen Mädchen gerade die Bekanntschaft des einheimischen Beaus Joe gemacht haben …

„Megts nit mitkumman?“ Verlegen tritt Joe von einem Bein auf das andere, die Hände vor dem Schritt zum Suspensorium gekreuzt. „Do umme, auf a haaße Liebe.“

Die schöne Swantje errötet und senkt in mädchenhafter Schüchternheit die langwimprigen Lider. Ein wenig mehr Raffinesse hat sie sich schon erträumt, auch wenn ihre Hoffnungen sich nun schneller zu erfüllen scheinen, als sie erwartet hat. Bodenständige Leidenschaft hinter der Eisdiele also. Sei’s drum, denkt sie. Irgendwo muss sie es hinter sich bringen und so hat wenigstens Mutter Marilyn keine Gelegenheit mehr, ihre Pläne zu durchkreuzen.

„Gleich jetzt?“, haucht sie. „Und Entje soll auch mit?“

„Oba jo, des geht scho, des wer i grod no zsombringan“, entgegnet der virile Automechaniker zuversichtlich.

Entje ist es nun auch, die unverzüglich seine ausgestreckte Hand ergreift und sich hochziehen lässt. Die erste Männerhand, die sie berührt und schon meint sie, seine rauen Finger überall auf ihrem vor Verlangen brennenden Körper zu spüren. Sie presst die Beine zusammen, dass er die Hitze nicht sieht, die sich in ihrem Schritt ausbreitet. Die Hand lässt sie nicht los.

Joe streckt Swantje die Linke entgegen. „Jetzan! Siagst nita, des dei Schwesta scho eilig hot?“

Swantje schluckt. Er will also mit Entje beginnen,  die damit das Recht der Erstgeborenen einfordert. Doch Swantjes Gutherzigkeit steht ihrer Anmut nicht nach und so gönnt sie der Schwester das Vergnügen. Wenn es nur nicht zu lange dauert, bis sie selbst an der Reihe ist.

Bei der Eisdiele angekommen weist Joe den Mädchen zwei Plätze mit dem Rücken zur Sonne zu und setzt sich gegenüber. Swantje bewundert ihre goldblonden Zöpfe, die sich neben Entjes zotteligen Strähnen in der Pilotenbrille des Verehrers spiegeln und fragt sich … ob er wohl so galant ist, ihr ein Eis zu bestellen, bevor er sich mit Entje der Lust hingibt?

Joe hebt die Hand und die Kellnerin tritt zum Tisch. „Zwaa Mol haaße Liebe und aa Holbe“, sagt er.

Entje widerspricht. „Für mich bitte lieber Bananensplit, statt Eis mit heißen Himbeeren.“ Verschämt blinzelt sie Joe zu. Soll er doch wissen, dass nur der Blick auf seine wohlgefüllte Badehose sie zu dieser Frivolität inspiriert hat.

Was für ein Scheiß! Versäumen Sie nicht die nächste Folge, in der Entje und Swantje nächtlichen Besuch von ihrer neuen Bekanntschaft erhalten!

Dieser Beitrag wurde unter Literarisches, Schreiben abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leserwünsche oder „Auf den Schwingen der Liebe“, Folge 2

  1. Sebastian Schmidt schreibt:

    Ich musste gut schmunzeln. Sehr schön! 🙂

was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s