Krimi – Limerick 7

Ein ungesühntes Verbrechen oder ein Fall gelungener Resozialisierung?

Am Tag als Herr Schmidt sich vermählte
starb seine Mutter und quälte
ihn künftig als Geist
und forderte dreist
dass im Schlaf die Gattin er pfählte.

Herr Schmidt tat, wie sie ihm geraten.
Er floh dann in die Karpaten
und pfählte Vampire
und Orden, gleich viere,
verlieh man ihm für diese Taten.

Dieser Beitrag wurde unter Limericks, Schreiben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s