Die Rache der Bienen – eine grausame Geschichte

Acht Beine in rhythmischer Bewegung, schwarz, feingliedrig und dicht behaart. Genau der richtige Thrill für eine alte Arachnophobikerin wie mich. Ich kann nicht anders, muss. Sie anstarren, ihren Lauf über das leere Regalbrett verfolgen. Das helle Holz läßt ihren Körper noch schwärzer erscheinen, ein wanderndes Loch, in dem zweifellos bereits eine Unzahl zartgeflügelter Insekten ihr Leben lassen mussten.

Auch die Spinne scheint bei diesem Gedanken zu stutzen. Immer zäher werden ihre Bewegungen. Als hätte sie. Vergessen. Wie umzugehen ist. Mit. Dieser Überzahl. An Gliedmaßen. (Einmal nachdenken über die eigene Fortbewegung und schon kommt man ins Straucheln.) Sie windet sich, hebt noch einmal ein Bein und haftet dann fest im zähen Bienenwachs des frisch gestrichenen Möbelstücks.

Der Pinsel tropft in meiner Hand.

Dieser Beitrag wurde unter Glossen, Literarisches, Schreiben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Rache der Bienen – eine grausame Geschichte

  1. Yan Perik Seiler schreibt:

    Toll geschrieben, vor allem als die Spinne ins stutzen kommt!

was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s